Menü

 

 

 

Aktuell

Ein neues Schulgebäude für den Kibera Slum.

Viel zu kleine Klassenzimmer, Hitze, unzureichende Sanitäranlagen, kein Platz für Lehrmaterialien - das sind die aktuellen Bedingungen unter denen die Kinder in der Kibera Slum School lernen.
Im Zuge seiner Masterarbeit an der Fakultät für Architektur in Innsbruck möchte Oliver von Malm ein neues zweigeschossiges Schulgebäude für 300 Kinder im Alter von 4-17 Jahren im Slum bauen.
Es soll klimatisch auf "low tech" besser funktionieren als das bestehende und auch das Platzproblem lösen. Die Bewohner des Slums sollen dabei mit der Herstellung von Fertigteilen für das Gebäude stark eingebunden werden und so eine Arbeit bekommen, die auch nach dem Schulbau noch weitergehen soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

 

 

 About

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011

besucht Oliver von Malm, ein Architekturstudent aus Innsbruck den Kibera Slum in Nairobi, Kenya - einer der größten Slums in Afrika und weltweit. Ein Besuch der Schulen im Slum gab Oliver den Anstoß irgendwo anzufangen: Start Somewhere.

Die Schulen im Kibera Slum wurden von engagierten Lehrern gegründet, die dort ohne Gehalt unterrichten. Sie tun das für die Kinder des Slums, deren Eltern sich keine öffentliche Schule leisten können. In 2011 kamen die meisten Kinder ohne Frühstück in die Schule, weil sich ihre Eltern nur eine Mahlzeit am Tag leisten können. Aufgrund des ständigen Hungers fiel es den Kindern sehr schwer, sich zu konzentrieren. Auf eigene Kosten versuchten die Lehrer den Kindern Essen zur Verfügung zu stellen und mussten dafür nachts arbeiten. Um diesen großartigen Lehrern und ihren Schülern zu helfen, rief Oliver in 2011 Start Somewhere ins Leben und führte unter diesem Motto regelmäßige Spendenaktionen durch.

In den letzten 4 Jahren konnte Start Somewhere mit Hilfe der Spenden schon einiges bewegen:

- Gehalt und Ausbildung für die Lehrer

- Frühstück, Mittagessen und Schulausflüge für die Schüler

- Unterrichtsmaterialien wie Tische, Bücher, Bleistifte

- neue Klassenzimmer

- grundlegende medizinische Versorgung durch eine Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen

- die Zahl der Schüler ist von anfangs 80 auf heute über 600 gestiegen

- der Bau einer Terrasse mit Kanalisation ermöglicht es den Kindern, nicht mehr im verdreckten Kanal ihre Pause oder den Sportunterricht zu vollziehen

- eine Schneiderei wurde zusammen mit den Eltern der Kinder gegründet. Damit wird die Schule finanziell unterstützt.

 

       

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Vision

 

Start Somewhere möchte Menschen in Entwicklungsländern unterstützen, die ihr eigenes Schicksal und das ihrer Mitmenschen aktiv in die Hand nehmen und verändern wollen.

Für uns ist es entscheidend, diese Menschen persönlich zu kennen und von ihren Zielen überzeugt zu sein. Mit der Hilfe von Start Somewhere können sie in ihrer Heimat etwas aufbauen, das ihr eigenes Leben sowie das der Gemeinschaft nachhaltig verbessert und sich langfristig unabhängig von Spenden trägt.

Start Somewhere agiert dabei stets als Non-Profit Organisation. Die Unterstützung geht zu 100% an den jeweiligen Zweck.

Das Kibera Slum Schulprojekt ist ein Beispiel für unseren Ansatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Contact

 

Oliver von Malm


Email:

info@startsomewhere.de

Phone:
 
+43 69917190663 (Austria)

Address:

Morgenrothstr.13
81677 München
Germany

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang